Seebrücke

Die Kühlungsborner Seebrücke – ein schöner Weg über’s Wasser

Die Seebrücke in KühlungsbornSeebrücke in Kühlungsborn wurde am 3. Oktober 1991 nach nur fünfmonatiger Bauzeit im Ortsteil Kühlungsborn Ost feierlich eingeweiht. Zu diesem, für das Ostseebad Kühlungsborn bedeutsamen Ereignis, hatten sich damals etwa 3000 Menschen auf dem Platz vor der Seebrücke und auf der Strandpromenade versammelt. Die Kühlungsborner Seebrücke ist die erste, die nach der politischen Wiedervereinigung Deutschlands in Mecklenburg-Vorpommern fertiggestellt wurde. Mittlerweile gibt es insgesamt 19 Seebrücken in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Geschichte der Seebrücke(n) im Ostseebad Kühlungsborn ist eine wechselvolle: Früher hatte Kühlungsborn zwei Seebrücken, eine in Brunshaupten, dem heutigen Ortsteil Kühlungsborn Ost, und eine in Arendsee, dem heutigen Ortsteil Kühlungsborn West. Bereits 1880 wurden die Seebäder Brunshaupten und Arendsee, die schließlich am 1. April 1938 zusammen mit dem Hof Fulgen zur Stadt Ostseebad Kühlungsborn vereinigt wurden, als Reiseziel entdeckt. 1881 wurde das erste Hotel errichtet. 1895 beherbergten Brunshaupten und Arendsee bereits jeweils 700 Gäste, für die man Seestege zum Flanieren errichtete. Diese Seestege waren die Vorläufer der Seebrücken in Brunshaupten und Arendsee. Sie waren deutlich kleiner als die späteren Seebrücken. Es waren einfache Konstruktionen aus Holz, die den mächtigen Eismassen der Winter nicht standhalten konnten. Sie mussten häufig erneuert werden. Erste größere Seestege wurden 1901 gebaut. Sie ermöglichten Segelbootfahrten für die Badegäste. An den 1906 gebauten Stegen konnten sogar Dampfschiffe anlegen.

Seebrücke KühlungsbornEine größere Seebrücke wurde 1929 im Ortsteil Arendsee errichtet, aber auch diese hielt der Witterung nicht stand. Und im Winter 1941/42 wurde auch die letzte Seebrücke im Ostseebad Kühlungsborn Ost komplett zerstört. Zu DDR-Zeiten wurde der Neubau einer Seebrücke im Ostseebad Kühlungsborn durch die ständige Materialknappheit verhindert. Außerdem wollte man keine Fluchtmöglichkeiten aufkommen lassen, die von dem Schiffsverkehr auf der Ostsee ausgingen.

Die neue Seebrücke aus der Zeit nach der deutschen Wiedervereinigung ist mit 240 Metern zwar kürzer als die alte Seebrücke von Kühlungsborn, aber wie bereits zu Beginn des letzten Jahrhunderts sind seit 1999 wieder Lustfahrten und regelmäßiger Bäderverkehr in die Ostseebäder Warnemünde und Rerik eine Attraktion für Urlauber; der Ausflugsdampfer „MS Baltica“ kündigt seine An- und Abfahrten mit einem kräftigen Signalhorn an, was in ganz Kühlungsborn zu hören ist. Das sind für ein richtiges Ostseebad himmlische Töne.
Zusammen mit der längsten deutschen Ostsee-Strandpromenade gilt die Seebrücke von Kühlungsborn als eines der Wahrzeichen des Ortes und ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Ostseebades.

Vom Kopf der Seebrücke aus hat man einen Panoramablick auf die Hotels und Pensionen im Stil der Bäderarchitektur. Während der Blick in westlicher Richtung auf die Ostsee, die Strandpromenade und den feinen Sandstrand bis über die Stadt hinaus reicht, eröffnet er sich im Osten dem Hafen mit Segel- und Motoryachten, den leuchtenden Villen der „Weißen Stadt am Meer“, dem ältesten deutschen Seebad, Heiligendamm, und man kann den Küstenverlauf bis zum Ostseebad Nienhagen verfolgen.

Seebrücke KühlungsbornDie Neugestaltung des Brückenvorplatzes erfolgte in verschiedenen Bauabschnitten von 1992 bis 1995. Auf dem Brückenvorplatz steht seit 1969 die denkmalgeschützte Bronzeplastik „Vater und Sohn“, welche in den Jahren 1966 bis 1968 von dem Bildhauer Reinhard Schmidt geschaffen wurde.

In den Jahren 2007 und 2008 wurde die Seebrücke aufgrund heftiger Stürme sowie Eisgang in den Wintermonaten vollständig saniert. Die Beplankung besteht aus widerstandsfähigem Azobé- und Bongossi-Hartholz aus Zentralafrika.
Die Kühlungsborner Seebrücke ist nicht nur ein beliebter Ort zum Angeln. Zusammen mit dem Seebrückenvorplatz ist sie Veranstaltungsort für die alljährliche Kühlungsborner Silvesterparty mit mehreren Tausend Gästen. Sie ist Schaupunkt des traditionellen Anbadens am Neujahrstag und Veranstaltungsort der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde von Kühlungsborn, die hier am ersten Sonntag im Juli Gäste sowie Einheimische zu einem Seebrücken-Gottesdienst einlädt.